Mittelstandsservice

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Geschenkideen 2016
 

Bücher zum Lesen und verschenken:

German Power
Die deutsche Frage ist zurück und bedroht Europas Einheit


Seit Angela Merkel Bundeskanzlerin ist hat sich etwas verändert in Europa. Eine europäische Politik in Demut und Stärke wie sie Ihre Vorgänger Kohl und Schmitt betrieben haben ist ihre Sache nicht. Eher orientiert sie sich am "Basta-Kanzler" Schröder. Eine Frau unter all den Männern. "Wegbeißen" was im Weg ist, ein spezielles Merkel-Konzept. In Deutschland mag das funktionieren, nicht aber in Europa.
Wenn der Fraktionsvorsitzende der CDU Kauder erklärt "Europa spricht jetzt deutsch", dann ist sicher etwas dran, dass ein „deutsches Europa“ die bittere Frucht der europäischen Krise ist.  In verschiedenen Ländern wird Merkels Politik kritisch gesehen, nicht zuletzt in den Südländern der EU und im Vereinigten Königreich (Brexit). Wenn die Bildzeitung und andere Jubelmedien ihr "Wilhelminische Politik" zuschreiben, sind wir der Realität schon näher.
So klar und politikkritisch hat Hans Kundnani das nicht formuliert. Der Forschungsdirektor am European Council on Foreign Relations in London, Senior Transatlantic Fellow des German Marshall Fund hat in seinem Buch "German Power Das Pardox der deutschen Stärke" die Lage trotzdem messerscharf analysiert und kommt zu der Erkenntnis: "Die deutsche Frage ist wieder da".
Mit der Wiedervereinigung ist Deutschland machtpolitisch wieder in eine ähnliche Stellung gerückt die es zwischen 1871 und 1945 innehatte. Sicherheitspolitisch operiert Deutschland aus Sicht seiner westlichen Bündnispartner zwar zurückhaltend und ist militärisch in geopolitischer Hinsicht ungefährlich und gutartig, meint Kundnani. Als sehr selbstbewusst gewordene Exportnation gehe es nun eben doch wieder zunehmend um eigene nationale Interessen. Auf Kosten anderer betreibe Deutschland geoökonomische Halbhegemonie unter Einsatz seiner überlegenen wirtschaftlichen Macht.
Merkels Vorgänger, Gerhard Schröder, hatte mit der Ablehnung des Irak-Kriegs schon die Türe zu dieser "Halbhegemonie" geöffnet in dem er von einem eigenen „deutschen Weg“ sprach. Damit hat er mit einer jahrzehntelangen, vor allem an Washington ausgerichteten Außenpolitik gebrochen: Aus einem „reflexhaften“ Multilateralismus sei ein bloß „kontingenter“ Multilateralismus geworden. In der Euro-Krise und ihrer Behandlung durch Deutschland sei sodann ein triumphalistischer ökonomischer „Export-Nationalismus“ zum Durchbruch gekommen, schreibt Kundnani.
Unter dem Vorwand eine unverantwortliche Schuldenpolitik anderer europäischer Länder einzudämmen zu wollen, hat Deutschland im kurzfristigen Eigeninteresse, seine eigenen finanz- und haushaltspolitischen Präferenzen allen anderen EU-Mitgliedstaaten aufgezwungen.
„Tatsächlich aber hat Deutschland mit dem Versuch, seine "Stabilitätskultur" zu exportieren, in einem umfassenderen Sinne für Instabilität gesorgt. Diese neue wirtschaftliche Form deutscher Dominanz in Europa nennt Kundnani im Anschluss an Edward Luttwak „geoökonomisch“, weil dabei „Methoden des Handels militärische Methoden ersetzen“.
Nun ist es legitim und normal, dass Länder ihre eigenen Interessen verfolgen. Man sollte dies aber nicht so darstellen als seien dies „gesamteuropäische Interessen“. Nicht einen verlogenen Pseudoaltruismus braucht Europa, sondern in einem fairen Ausgleich der unterschiedlichen Interesse der Staaten Europas untereinander. Dazu bedarf es der Abstimmung zwischen den Regierungen, der Kommission und dem Parlament und nicht der Vorgaben aus dem Kanzleramt in Berlin.
Nach Hans Kundnanis Ansicht hätte Deutschland gut daran getan, in der Euro-Krise „ein umfassendes Geschäft mit dem übrigen Europa abzuschließen: volle Schuldenhaftung im Gegenzug für die politische Union“.
Auf die gegenwärtige Flüchtlingskrise geht Kundnani in seinem Nachwort zur deutschen Ausgabe vom Oktober 2015 nur kurz ein. Die deutsche Politik offener Grenzen, gepaart mit der Mission, „Sehnsucht nach Vielfalt“ zu verordnen, stößt europaweit auf mehr oder weniger deutliche Ablehnung. Die mittelosteuropäischen Staaten, ökonomisch natürliche Bündnispartner Deutschlands, schließen sich in dieser Frage zu einer Koalition gegen Deutschland zusammen, das sich zunehmend isoliert sieht. Was Kundnani nicht schreibt ist, dass dies Ergebnis einer fehlerhaften Politik der Merkel-Regierung ist. Ihren Höhepunkt hat sie im Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei gefunden, das von Deutschland und den Niederlanden eingefädelt wurde und das nun die EU insgesamt an der Backe hat.

Fazit: „Die Ereignisse der vergangenen fünf Jahre - und insbesondere die Flüchtlingskrise - lassen vermuten, dass Deutschland nicht nur nicht willens, sondern auch nicht in der Lage ist, ein europäischer Hegemon zu sein. Kurz gesagt: Europa kann nicht von Berlin aus regiert werden.“ Wenn diese Erkenntnis sich auch in Berlin durchsetzt, wäre dies für Deutschland wie Europa ein Gewinn. 2017 geht die Amtszeit der Kanzlerin wahrscheinlich in die Verlängerung. Das könnte auch verhindert werden. Wer dieses Buch liest sieht klarer.


Hans Kundnani
German Power
Das Paradox der deutschen Stärke
Erschienen im C.H. Beck Verlag München 2016
ISBN Buch 978 3 406 68863 8
Preis 19,95 €


In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Verlag C. H. Beck


Frank Schirrmacher
UNGEHEUERLICHE NEUIGKEITEN
Texte aus den Jahren 1990 bis 2014
Herausgegeben und mit einem Vorwort von Jakob Augstein
336 Seiten Klappenbroschur, ISBN 978-3-89667-556-9
Preis € 17,50

Schon im Mai 2015 ist ein Buch erschienen das wir als unbedingt lesenswert empfehlen wollen. Es enthält eine Sammlung von Texten Frank Schirrmachers aus den Jahren 1990 bis 2014, herausgegeben von Jakob Augstein.
Schirrmacher war zunächst Redakteur, später als Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Bis zu seinem viel zu frühen Tod war er einer der wirkmächtigsten und debattenfreudigsten Intellektuellen unserer Zeit. Der vorliegende Band versammelt seine wichtigsten Texte aus drei Jahrzehnten und ist damit zugleich ein Kaleidoskop gesellschaftsrelevanter Themen der Gegenwart.
"Wie ein einziges Rasen, so kommt einem dieses Leben im Rückblick vor: diese ganze, große Fülle und Überfülle von Themen, Texten, Thesen. Ein rasender Reporter der Ideen das war Schirrmacher.
Egon Erwin Kisch, von dem der Begriff stammt, war Jahrzehnte zuvor Zeuge der Explosion der technischen Moderne gewesen, als die Zeit zur Maschine geworden war, die Gesellschaft zum Getriebe, und der Mensch seinen Platz im Räderwerk der Geschichte suchte. Wieder hat ein ungeheurer Wandel die Welt erfasst und Schirrmacher wurde zu seinem Zeugen. Die Automatisierung der Welt, die im Zeitalter der Dampfmaschinen begonnen hatte, wird abgelöst durch die Automatisierung des Menschen im Zeitalter der Denk-Maschinen. Schirrmacher war der Reporter der Entkörperlichung“, schreibt Jakob Augstein in seinem Vorwort.
2004 sagte Schirrmacher dem Altersrassismus den Kampf an, mit dem Buch "Das Methusalem-Komplott".
Sein Buch "Minimum" 2006 zeigte die Folgen der Auflösung der Familie als „Keimzelle der Gesellschaft“ auf und damit der Schrumpfung sozialer Beziehungen auf ein Minimum.
2009 erschien bei Blessing "Payback". Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen.
2013 erschien schließlich "Ego. Das Spiel des Lebens". In diesem Buch geht es um den Begriff des freien Willens der Menschen und um den Demokratiebegriff in der heutigen Zeit, in der eine Ökonomie des radikalen Egoismus ohne Moral zunehmend die Oberhand gewinnt.
Nicht alles was Schirrmacher schrieb blieb ohne Widerspruch. Leider haben seine Bücher und viele seiner Erkenntnisse nicht, wie das notwendig wäre, Wirkungen in der Politik und Gesellschaft entfaltet. So gesehen waren sie für viele der Verantwortlichen eben nur "Feuilleton". Auch Jakob Augstein hat das mit seiner Sammlung der Texte leider nicht verstärkt.

Frank Schirrmacher,
Jahrgang 1959, Studium in Heidelberg und Cambridge, Promotion. Seit 1994 ist er einer der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für sein Buch Das Methusalem-Komplott erhielt er u. a. den "Corine-Sachbuch-Preis" und die Auszeichnung "Journalist des Jahres 2004". Mit Minimum landete er 2006 erneut einen publizistischen Coup und setzte das Thema des Jahres.
2007 erhielt er als erster Journalist den "Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache" und wurde 2009 mit dem "Ludwig-Börne-Preis" ausgezeichnet. Frank Schirrmacher verstarb am 12. Juni 2014 in Frankfurt am Main.

Jakob Augstein,
geboren 1967, ist Journalist, Buchautor und Verleger. Nach dem Studium der Politikwissenschaft, sowie Germanistik und Theaterwissenschaft, war er u.a. für die Süddeutsche Zeitung und die ZEIT tätig. Augstein ist Verleger der Wochenzeitung Der Freitag, für sein publizistisches Engagement Wurde er 2011 mit dem Bert-Donnepp-Preis ausgezeichnet

 



Leistung und Genuss gehören zusammen
Hier zwei neue Kochbücher der französischen Küche gerade mit Christian Verlag erschienen

Der Verlag ist einer der renommiertesten Verlage für die schönen Dinge des Lebens. In ihm erscheint auch der bei Feinschmeckern und Weinkennern geschätzten Restaurant- und Weinführer Gault&Millau.

Meine französischen Küchenschätze
Die 150 besten Rezepte von Bouillabaisse bis Apfeltarte

Sternekoch Michel Roux (75) stellt in seinem neuen Kochbuch die Küchenschätze Frankreichs vor.
Wer Frankreich kennt weiß, dass zwischen der Normandie im Norden und der Provence im Süden eine Welt der Köstlichkeiten liegt. Jede Region Frankreichs hat seine Klassiker und Spezialitäten. Bouillabaisse, Quiche oder Ente à lOrange sind nur einige der bekannten Gerichte aus diesem Programm. Immer steht die Liebe zu frischen, saisonalen Zutaten und die traditionelle Zubereitung im Mittelpunkt.
Michel Roux bringt bodenständige und ausgefallene Rezepte Frankreichs auf den Tisch, auch wenn er z.B. bei der Verwendung von Öl häufig den Boden traditioneller französischer Kochkunst verlässt und seine Gerichte neu interpretiert.
Mit der Buch wird französisch kochen auch wegen der umfangreichen Erklärungen zu den Rezepten zur Leichtigkeit.

Ganz Frankreich in einem Buch: 150 französische Lieblingsgerichte

Klassiker und Neues: vom Spitzenkoch gesammelt und neu interpretiert

Stimmungsvolle Fotos machen das Buch zur kulinarischen Entdeckungsreise

Michel Roux ist in Charolles Saône-et-Loire geboren. Mit seinem Bruder Albert Roux hat er in London das Restaurant "Le Gavroche" eröffnet. Es war das erste Restaurant in Großbritannien das mit zwei, später mit drei Michelin -Sternen ausgezeichneten wurde.
"The Waterside Inn" in der Ferry Road in Bray (Berkshire) gehört ebenfalls der Familie Roux. Auch es wurde mit drei Sternen ausgezeichnet. Die Restaurants werden heute von den beiden Söhne, Alain und Michel Jr. Roux geführt.

Auch wenn Sie schon Kochbücher besitzen ist dieses Buch mit seinen 272 Seiten, seiner eleganten Aufmachung und seinen schönen Bildern eine Bereicherung für Ihren Bücherschrank und ein geeignetes schönes Geschenk für gute Freunde.

Meine französischen Küchenschätze,
Die 150 besten Rezepte von Bouillabaisse bis Apfeltarte

Preise: € 36,99 [D], € 38,10 [A], sFr 45,90

272 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Format 21,9 x 28,5 cm, Hardcover
ISBN-13: 978-3-86244-810-4
Erschienen Juli 2015


LAROUSSE
Die Küche Frankreichs
Originalrezepte, typische Produkte, authentischer Geschmack

Der große Larousse Gastronomique ist das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur. Mit 4000 Einträge, 1700 Fotos und 2500 Rezepten es ist das wichtigste Referenz- und Nachschlagewerk für Köche, Foodexperten und Genießer.
Nun ist im Christian Verlag eine sozusagen abgemagerte Ausgabe dieses Buches erschienen.
Trotzdem sind:

  • alle Regionen Frankreichs in diesem einem Buch vereint

  • typische Produkte aus den einzelnen Regionen werden in Porträts vorgestellt

  • authentische französische Küche, wie selbst Franzosen sie lieben, einfach und kurz erklärt

Liebe geht durch den Magen, die Liebe zu Frankreich besonders. Denn französisch kochen heißt, aus allen Zutaten das Beste herauszuholen. Dieses neue Kochbuch zur Länderküche zeigt, wie das geht. Herb-fruchtige Artischocken aus der Bretagne, würzige Bouillabaisse aus Marseille oder feine Tarte aus dem Massif Central, jede Region gibt in diesem Frankreich-Kochbuch ihre Küchengeheimnisse preis und tischt aromatisch auf.
Was uns an diesem Buch besonders gefallen hat ist die kurze und einfache Darstellung die geradezu zum sofortigen Nachkochen herausfordert. Klare und kurze Rezeptangaben ohne viel Brimborium und Zutaten die man auch ohne großen Aufwand beschaffen kann.
So wünscht man sich ein Kochbuch. Natürlich mit vielen Bildern der Gerichte und aus den Regionen.
Ein schönes Kochbuch nützlich einfach und klar zum selber anwenden und zum verschenken.

Köstlich kochen à la française! Bon appétit!

Preis: 39,99 €
512 Seiten, ca. 400 Abbildungen, Format 19,5 x 24,1 cm, Hardcover
ISBN-13: 978-3-86244-984-2
Erschienen im Mai 2016


Naturhotel Enzianhof
„Gutschein-Angebot“ aus der Steiermark

Das Naturhotel „Enzianhof“ in Ligist, nahe der Landeshauptstadt Graz, hat seit Jahren interessante „Urlaubspakete“ im Angebot.
Jetzt überrascht das Hotel-Management mit einer Gutschein Aktion zu Weihnachten speziell für Golfer. Alle, die ein passendes Weihnachtsgeschenk in dieser Richtung suchen, können einen Wertgutschein verschenken, der dann 2017 bei einem Golfurlaub eingelöst wird.

Der Vorteil für Sie:
Der Beschenkte muss seinen Urlaubstermin für das kommende Jahr jetzt noch nicht festlegen. Beim bezahlen gibt es einen Rabatt von 10%!

Dieses Gutscheinangebot gilt nur bis 20.12.2016.

In unserem Magazin GOLFplus haben wir Ihnen das Naturhotel Enzianhof und die speziellen Golfpakete bereits vorgestellt. Siehe www.golfplus.de unter Reiseziele „Golf-Platz-Hopping in der Steiermark, Naturhotel Enzianhof“

Weitere Infos:
www.enzianhof.at



Sind Sie Golfer? Dann könnte der Golfkalender 2017 ein schönes Geschenk sein
Deutschlands schönste Golfplätze

Der vom PAR-Verlag jährlich herausgegebene „Golf-Kalender–mit den schönsten Golfplätzen in Deutschland“ gilt unter Golfspielern mit Recht schon als Klassiker. Mit dem Golfkalender 2017, erwarten uns einige Neuheiten.

Aber keine Angst, der Photograph ist wie immer Ralph Dörnte. Er war wieder in Deutschland unterwegs um Golf-Landschafts-Bilder mit seinen typischen Lichtstimmungen einzufangen. Seine Fotos zeigen die unterschiedlichen Charakteristiken der Plätze auf, die die Betrachter animieren, den einen oder anderen Platz selbst zu spielen.
Auch enthält der Kalender wie in den letzten Jahren die Info-Karten mit den Golfplatzbeschreibungen und den beliebten herausnehmbaren Aufstellkalender. Auf der Internetseite finden Sie auch in diesem Jahr den kostenlosen Bildschirmschoner mit monatlich wechselnden Motiven. Das Format des Kalenders mit B 62 cm x H 42 cm ist unverändert.

Sicher fragen Sie nun, was wurde denn dann eigentlich verändert?
Auffallend die neue hellere Kalendariumsleiste, die den stimmungsvollen Bildern noch mehr Raum gibt. Zusätzlich zeigt eine kleine Deutschlandkarte pro Kalenderblatt, wo der abgebildete Golfplatz beheimatet ist.  Neu ist auch ein heraus trennbarer Jahres-Streifenkalender.

Preis: € 29,90 Versandkosten frei ab Verlag PAR
Bestellungen: Verlag PAR, bestellung@golfkalender.de oder im Buchhandel ISBN 978-398135706-6

Unser Tipp: Wer zwei Kalender direkt beim Verlag bestellt, erhält dieses schöne Weihnachtsgeschenk für je € 27,50

Weitere Infos:
www.golfkalender.de