Care Banner

Mittelstandsservice

Gif Animated Buttons by Vista-Buttons.com v5.7

Berliner Politikern ins Stammbuch:
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
Vigilia pretium libertatis – frei bleibt nur,
wer auf der Hut ist;
Nichts ist alternativlos!

 

Ethik, nicht nur für dax-Vorstände:
Wirtschaft und Moral sind keine Gegensätze

Wer seine Mitarbeiter ausbeutet
betrügt auch seine Kunden

Für alle: Niemand braucht Facebook wirklich
Bild am Sonntag - Emnid und das Interesse der Deutschen an Europa

Nicht einmal jeder dritte Deutsche ist für die Vereinigten Staaten von Europa, schrieb Spiegel Online am Samstag. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am Sonntag" würden nur 30 Prozent der Deutschen den Vorstoß von SPD-Parteichef Martin Schulz bei SPD Parteitag befürworten, Spiegel Online. 48 Prozent lehnen es dagegen ab, die EU bis 2025 zu Vereinigten Staaten von Europa umzubauen. 22 Prozent waren sich unsicher oder machten keine Angabe.
Für die Umfrage hatte Emnid am 7. Dezember 504 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.
Die Frage lautete: "Was halten Sie von der Forderung, die Europäische Union bis 2025 zu den 'Vereinigten Staaten von Europa' umzubauen?"
Bei Spiegel Online durften die Leser abstimmen. Da sah das Ergebnis am Samstag Abend um 18.30 Uhr aber ganz anders aus

Auf die Frage: Wie finden Sie die Idee von SPD-Chef Martin Schulz, die EU bis 2025 in Vereinigte Staaten von Europa umzuwandeln?

Antworteten der der Vote-Auswertung:
Gut, nur so geht es in Europa voran. 24310 47,77%
Zu radikal, die EU sollte sich schrittweise reformieren. 14197 27,90%
Schlecht, die EU funktioniert so, wie sie ist. 3481 6,84%
Unmöglich, Deutschland sollte die EU verlassen. 8898 17,49%
Gesamtbeteiligung 50886

Dieses Ergebnis ist laut SPON nicht repräsentativ. Was meinen Sie?
 

Weihnachten im Betrieb:  

Tipps und Tricks für eine schöne Weihnachtsfeier

Lebkuchen und Schokoweihnachtsmänner füllen überall die Supermarktregale und erinnern uns daran, dass bald Weihnachten ist. Wenn noch nicht passiert ist es für Unternehmen, Vereine und Stiftungen höchste Zeit, die Firmenweihnachtsfeier zu planen, die in vielen Betrieben zu einer wunderschönen Tradition geworden ist. Ihre Vorbereitung aber auch die Pflege der Gästeliste, damit niemand vergessen wird, nimmt viel Zeit in Anspruch, denn schließlich soll sie ein Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und die erbrachten Leistungen sein. Hinzu kommt, dass eine gelungene Betriebsweihnachtsfeier noch lange positiv bei allen Gästen nachwirkt. Anja Dorenburg gibt Ihnen Tipps.

mehr

Mittelstands-Studie:

Jede zweite Finanzierung über die Hausbank läuft nicht reibungslos

Frankfurt, 5. Dezember 2017 – 46 Prozent der mittelständischen Industrieunternehmen, die ihre Maschinen, Anlagen und Geräte über ihre Hausbank finanzieren, haben Probleme damit, das Institut von ihrer Investition zu überzeugen. Helfen könnten neue Modelle, die Echtzeitdaten aus der Produktion in einen Zusammenhang zu den Finanzkennzahlen stellen. Das sind Ergebnisse der Studie „Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0“. Der digitale Mittelstandsfinanzierer creditshelf hat dafür zusammen mit der TU Darmstadt 187 Vorstände und Geschäftsführer befragt.

mehr

 

Focus-Business Studie:

Top-Arbeitgeber des Mittelstands

Das Magazin Focus-Business hat erstmals die Top-Arbeitgeber des Mittelstands im deutschsprachigen Raum ermittelt. Die Studie wurde in Kooperation mit kununu.com, dem Arbeitgeberbewertungsportal für Mitarbeiter, Auszubildende und Bewerber durchgeführt und listet 1300 aus Arbeitnehmer-Sicht besonders empfehlenswerte Mittelständler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf.
Die ersten drei Plätze belegen je ein Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich:
Netcloud (CH), Fastlane Automotive (D) und Kern engineering careers (A).

mehr
 

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum:
 

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries gibt Startschuss

Berlin 4.12.2017 Heute ist das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft mit seinen Stützpunkten in Berlin, Aachen, Karlsruhe und Kassel an den Start gegangen. Damit hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das bestehende Netzwerk auf 22 Kompetenzzentren erweitert. Das neu an den Start gehende Zentrum hat hierbei den Themenschwerpunkt IT-Wirtschaft und ist mit seinen 4 Stützpunkten bundesweit ausgelegt.
Das Konsortium des Kooperationsprojektes besteht aus dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) als Konsortialführer und größtem IT-Verband für explizit mittelständische IT-Unternehmen, der Technischen Hochschule Wildau (TH Wildau) als größte Fachhochschule Brandenburgs mit Expertise in Wirtschaft, Informatik und Recht sowie der Technischen Hochschule Brandenburg (TH Brandenburg) mit speziellen Labs zur anwendungsnahen Forschung von digitalen Schnittstellen und Ökosystemen. Unterstützt wird das Konsortium von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH als starker regionaler Partner mit engem Kontakt zu Unternehmen und Startups.


mehr 

Ohoven:

Zum Dieselgipfel im Kanzleramt


"Der Mittelstand darf weder die Versäumnisse der Politik noch die Machenschaften der Autohersteller ausbaden. Fahrverbote in den Innenstädten gefährden die Existenz vieler kleiner und mittlerer Unternehmen. Denn diese können sich keine teuren Neuanschaffungen vonFirmenfahrzeugen leisten.
Fahrverbote kämen einer Enteignung von Betriebsvermögen gleich und gingen zu Lasten des Mittelstands.
Dieser ist ohnehin mehrfach vom Abgasskandal betroffen: als Käufer, als Zulieferer und als Exporteur. Der damit einhergehende Imageschaden für das weltweit anerkannte Gütesiegel "Made in Germany" lässt sich noch gar nicht abschätzen. Die Politik muss endlich aktiv werden.
Wir brauchen nicht noch einen Gipfel, sondern die schnelle Umsetzung von Maßnahmen. Die im Sommer beim Autogipfel beschlossenen Maßnahmen waren bis jetzt eine Mogelpackung. Weder wurden die Software-Updates bis heute umgesetzt, noch wurden die angekündigten Mittel für den Mobilitätsfonds in Höhe von einer Milliarde Euro bereitgestellt.

Dafür nutzten die Autohersteller den Autogipfel als ein reines Marketinginstrument.
Die dort beschlossene Umweltprämie zum Neukauf von Fahrzeugen steigert allein den Umsatz der Autokonzerne, trägt aber nicht zur Lösung des Problems bei.
Wenn die Abgasgrenzwerte  nicht anderweitig eingehalten werden können, ist die logische Konsequenz, dass Fahrzeugbesitzer kostenlos umfangreiche technische Nachrüstungen erhalten müssen.

 

Energiewende:

Kosten für Speichertechnologien sinken bis 2030 deutlich -

neue Geschäftsmodelle entstehen



- Roland Berger-Studie zeigt: Energiespeicher für zuverlässige Stromversorgung aus
  erneuerbaren Energien notwendig
- Bis 2025 wird die Kapazität von Solar- und Windenergie in Europa reichen,
  um 90 Prozent  des Spitzenstrombedarfs zu decken
- Da gleichzeitig die Kapazität fossiler und nuklearerKraftwerke um 11 Prozent zurückgeht,
  braucht es Speicher zum Ausgleich der Schwankungen im Netz
- Starker Ausbau des Speicherangebots erwartet: Kosten der Technologien werden
  bis 2030 deutlich sinken
- Unternehmen sollten jetzt neue Geschäftsmodelle testen, um in Zukunft
   wettbewerbsfähig zu bleiben

Lesen Sie mehr

Potenzial der Digitalisierung wird in Marketing

und Vertrieb längst noch nicht ausgeschöpft

- 83 Prozent der Befragten halten die Strategie ihrer Mitbewerber für überlegen
- Laut 54 Prozent der Umfrageteilnehmer wird ihr Vertrieb dieses Jahr seine Ziele nicht erreichen
- Fünf wichtige Aspekte für eine erfolgreiche Marketing- und Vertriebsstrategie
  in Zeiten des digitalen Wandels


In Zeiten zunehmender Digitalisierung schafft es die deutsche  Konsumgüterindustrie immer noch nicht, das Potenzial der neuen Technologien auszuschöpfen. So liegen Wunschleistungen und tatsächliche Ergebnisse der Marketing- und Vertriebsabteilungen vieler Unternehmen immer noch stark auseinander. Das sind die Hauptergebnisse der neuen Roland Berger-Studie "Catch the waves in
consumer goods", für die rund 100 Entscheidungsträger in deutschen Firmen befragt wurden.

Lesen Sie mehr

Die digitale Transformation ist in Deutschland angekommen,

der Reifegrad variiert jedoch stark


IDC Studie  zur digitalen Transformation zeigt, dass der Handlungsbedarf hoch bleibt

Frankfurt/München, 25. April 2017 – Die meisten Unternehmen in Deutschland haben begonnen, in digitale Technologien zu investieren, ihre Prozesse anzupassen oder neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Das ist das Kernergebnis des IDC MaturityScape Benchmark Assessments „Unternehmen zwischen Tradition und Wandel – Die digitale Transformation in Deutschland“, das im Auftrag von Microsoft erstellt wurde. Die Marktforscher von IDC haben im Herbst 2016 mehr als 200 Firmen und Organisationen in Deutschland mit mehr als 500 Mitarbeitern befragt: Wo genau stehen Unternehmen in Deutschland bei ihrer digitalen Transformation? Wie weit sind sie bei der Umsetzung schon gekommen und mit welchen Hürden sehen sie sich konfrontiert?

Lesen Sie mehr

 

Deutscher Mittelstand ist stark im Ausland aktiv und hat

keine Angst vor Trump und Brexit


• Fast jedes zweite deutsche KMU ist im Ausland aktiv, in drei Jahren wollen es mehr als die Hälfte sein
• Mittelständler erwarten keine negativen Auswirkungen durch Trump und Brexit
• Europa und Nordamerika sind die wichtigsten Märkte
• Internationaler Geldtransfer als Hindernis im internationalen Geschäft

London, 6. April 2017 –Der Mittelstand sieht seiner Zukunft auf den internationalen Märkten optimistisch entgegen. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von TransferWise, dem Online-Anbieter für faire und transparente Auslandsüberweisungen, unter 529 Entscheidern aus kleinen und mittelständischen Unternehmen. Demnach rechnen zwei Drittel (67,9 Prozent) der Befragten mit einer Zunahme des internationalen Geschäft, ein Drittel (33,8 Prozent) sogar mit einer deutlichen Steigerung. Auch aktuelle politische Entwicklungen haben hierauf kaum Einfluss. So erwarten 83,5 Prozent keine oder sogar positive Auswirkungen des Brexit auf ihr Geschäft; im Hinblick auf die Präsidentschaft von Donald Trump sieht es kaum schlechter aus (76,8 Prozent).

Lesen Sie mehr

Einsatzgebiete für Enterprise-Search-Lösungen:

Mit Wissen zum Erfolg – wie Enterprise Search dabei helfen kann

„Denn Wissen ist Macht“ – dieses berühmte Zitat gilt damals wie heute. Auch für Unternehmen wird Wissen immer wertvoller. Informationen machen heute einen zunehmenden Teil des Unternehmenswerts aus, so eine Studie der Bitkom. Deshalb spielen Themen wie Big Data, Predictive Analytics oder Wissensmanagement eine immer wichtigere Rolle für Unternehmen, um aus den vorhandenen Daten Informationen zu gewinnen. Oft scheitert die Daten-Verwertung aber bereits an fehlenden firmeninternen Suchfunktionen. Enterprise-Search-Systeme können hier helfen – doch wo genau?

Lesen Sie mehr

ZDF-Satire "Die Anstal":

"Zeit"-Journalisten scheitern mit Klage gegen ZDF-Satire

Nach einem Bericht von Spiegel Online sind der Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit", Josef Joffe, und der "Zeit"-Journalist Jochen Bittner mit ihrer Unterlassungsklage gegen die ZDF-Satiresendung "Die Anstalt" von den Bundesgerichtshof (BGH) endgültig gescheitert.
Der BGH habe am Dienstag weitgehend ein zuvor gefälltes Urteil des Landgerichts Hamburg bestätigt. In der Satiresendung die "Die Anstalt" vom 29. April 2014, hatten Claus von Wagner und Max Uthoff die Frage der Unabhängigkeit von Journalisten beim Thema Sicherheitspolitik kritisch dargestellt.
Spiegel Online zufolge hat der BGH entschieden: Die Angaben zu den Interessenkonflikten der wegen unstreitiger Mitgliedschaften in Lobbyorganisationen stimmen grundsätzlich. Dass eine Schautafel dazu fehlerhaft gewesen sei, spiele in einer satirischen Sendung keine entscheidende Rolle. Laut BGH müsse in einem satirischen Fernsehbeitrag zudem beachtet werden, "welche Botschaft bei einem unvoreingenommenen und verständigen Zuschauer angesichts der Vielzahl der auf einen Moment konzentrierten Eindrücke ankommt". Der Sendung lasse sich deshalb im Wesentlichen nur die Aussage entnehmen, es bestünden "Verbindungen zwischen den Klägern und in der Sendung genannten Organisationen". Diese Aussage sei zutreffend.

BITMi zum IT-Gipfel:

Wirtschaft digitalisiert zügiger - Aufbruch Digitale Bildung


Aachen/Saarbrücken 17. November 2016 – In seinem Monitoring Report „Digitale Wirtschaft 2016“ bescheinigt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) der deutschen Wirtschaft auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken eine schnelle Steigerung der Digitalisierung. Seit dem letzten Jahr hat sich der Digitalisierungsindex um 6 Punkte auf insgesamt 55 Punkte überdurchschnittlich erhöht. Eine Vorreiterrolle nimmt dabei laut Bericht die IKT Branche ein, die sehr stark digitalisiert ist.

Lesen Sie mehr

Ohoven:

Jahresarbeitszeitkonten statt starrer Arbeitszeitregelungen

 Zum "Weißbuch Arbeiten 4.0" von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles erklärt BVMW-Präsident Mario Ohoven: "Der Mittelstand braucht eine zügige Modernisierung der Arbeitszeitordnung. Die Digitalisierung schreitet immer schneller voran. Starre Arbeitszeitregelungen halten mit dem sich rasant verändernden Unternehmensalltag nicht mehr Schritt und haben sich überlebt.
Flexibilität ist auch hier der Schlüssel zum Erfolg. Wenn die Gesamtarbeitszeit den betrieblichen Erfordernissen und den Wünschen der Beschäftigten gleichermaßen Rechnung trägt, profitieren beide Seiten. Wir schlagen hierzu die Vereinbarung individueller Jahresarbeitszeitkonten im Unternehmen vor. Was der Gesetzgeber auf jeden Fall vermeiden muss, sind zusätzliche Belastungen der Unternehmen durch mehr Bürokratie und neue Ansprüche.
Die von Arbeitsministerin Nahles ins Gespräch gebrachten Experimentierräume schaffen ohne Not Rechtsunsicherheit. Die Politik sollte den Rahmen für betriebliche Lösungen vorgeben, mehr nicht."

 

Fachkräftemangel:
Qualifizierung von Migranten hilft gegen Mangel an Fachkräften
Franke + Pahl stellt drei neue Schweißer ein

HAMBURG. Der Fachkräftemangel macht sich immer stärker in der Industrie und Handwerk bemerkbar. In der Hansestadt werden vergeblich Fachkräfte gesucht. Viele Stellen bleiben unbesetzt, besonders Schweißer fehlen. Im Rahmen des IQ Netzwerks Hamburg – NOBI wurde deshalb ein bundesweit einzigartiger Lehrgang „Schweißen lernen – Deutsch lernen“ eingerichtet.
In der 600 Stunden umfassenden und 15 Wochen dauernden Ausbildung werden technisches Deutsch, fachkundliche Grundlagen und die erforderlichen Handfertigkeiten vermittelt. Ziel ist es, mehrere Schweißerprüfungen abzulegen und den Abschluss „Internationaler Schweißer“ zu erreichen.
Geschäftsführer Oliver Franke: „Uns ist es wichtig, einen Beitrag zur beruflichen Integration zu leisten und Erwachsenen mit Migrationshintergrund, Zuwanderern und Flüchtlingen echte Chancen zu geben. Zudem hilft es uns, den Fachkräftemangel zu lindern, den wir an vielen Stellen auch in Hamburg erleben.“
Seit Sommer 2016 hat Franke  + Pahl aus dem Teilnehmerkreis des Lehrgangs deshalb drei neue Kollegen eingestellt.

pfeil rot Lesen Sie mehr
 

Bundesverfassungsgericht:
Eilanträge in Sachen „CETA“ erfolglos


Foto BundesverfassungsgerichtUrteil vom 13. Oktober 2016 - 2 BvR 1368/16, 2 BvR 1444/16, 2 BvR 1823/16, 2 BvR 1482/16, 2 BvE 3/16
Mit heute verkündetem Urteil hat der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts mehrere Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt, die sich gegen eine Zustimmung des deutschen Vertreters im Rat der Europäischen Union zur Unterzeichnung, zum Abschluss und zur vorläufigen Anwendung des Freihandelsabkommens zwischen der Europäischen Union und Kanada (Comprehensive Economic and Trade Agreement - CETA) richteten, über die der Rat der Europäischen Union voraussichtlich am 18. Oktober 2016 entscheiden wird. Die Bundesregierung muss allerdings sicherstellen,

  • dass ein Ratsbeschluss über die vorläufige Anwendung nur die Bereiche von CETA umfassen wird, die unstreitig in der Zuständigkeit der Europäischen Union liegen,
  • dass bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in der Hauptsache eine hinreichende demokratische Rückbindung der im Gemischten CETA-Ausschuss gefassten Beschlüsse gewährleistet ist, und
  • dass die Auslegung des Art. 30.7 Abs. 3 Buchstabe c CETA eine einseitige Beendigung der vorläufigen Anwendung durch Deutschland ermöglicht.

Bei Einhaltung dieser Maßgaben bestehen für die Rechte der Beschwerdeführer sowie für die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages keine schweren Nachteile, die im Rahmen einer Folgenabwägung den Erlass einer einstweiligen Anordnung geboten erscheinen ließen.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Microsoft:
Neue Deutschland-Zentrale in München Schwabing eröffnet


München, 11. Oktober 2016. Mit über 200 geladenen Gästen hat Microsoft seine neue Deutschland-Zentrale in München-Schwabing offiziell eröffnet. Gastredner waren neben der stellvertretenden Ministerpräsidentin und
Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, auch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Professor von der HPI School of Design in Potsdam die neben der neuen Microsoft Geschäftsführerin Sabine Bendiek (Bild rechts). 

Die Feier bildete den Auftakt einer Eröffnungswoche, in der Microsoft Kunden, Partner und Nachbarn in das neue Bürogebäude einlädt.
Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitsorganisation wurde die neue Unternehmenszentrale als eine der modernsten Arbeitsumgebungen in Deutschland  entwickelt.
Sie ist Muster und zugleich praktisches Erfahrungsfeld für die Idee einer vernetzten Arbeitswelt: Optimale Möglichkeiten für Teamwork, mehr Selbstbestimmung und persönliche Produktivität sowie ein hohes Maß an Flexibilität, ermöglicht durch moderne Technologien.

Zwei Jahre Bauzeit, sieben Etagen, 26.000 Quadratmetern – mit dem „Smart Workspace“ in München-Schwabing realisiert Microsoft Deutschland das Bürokonzept für das Arbeiten 4.0 und die eigene Vision einer voll-vernetzten Organisation. Nach dem Umzug der 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor wenigen Wochen, ist die neue Deutschland-Zentrale des IT Konzerns nun offiziell eröffnet.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Mittelstandsumfrage:
Wie gefährdet ist Ihr Unternehmen durch den Brexit?“


EU-Gebäude in BrüsselDie Einkaufsberatung Kloepfel Consulting befragte mittelständischer Unternehmer zur Auswirkung des Brexit. Befragt wurden branchenübergreifend 691 mehrheitlich mittelständische Fach- und Führungskräften sowie Geschäftsführer.
Duran Sarikaya, Inhaber der Einkaufsberatung Kloepfel Consulting, fasst das Stimmungsbild der Umfrage zum BREXIT kurz zusammen, „Die Blitzumfrage zeigt, dass der Mittelstand aktuell weitegehend gelassen auf den Brexit reagiert. Und rund 77% haben die Hoffnung, dass die EU aus dem Brexit dazu lernt.  Aktuell sind die Geschäfte durch den BREXIT nicht gefährdet. Mittel- bis langfristig werden aber Bürokratie und Handelszölle ansteigen. Gefährlich ist auch eine zunehmende Nationalstaaterei, die die Zusammenarbeit der europäischen Staaten in zentralen Themen wie der Flüchtlingskrise, dem Klimawandel oder der Terrorbekämpfung massiv gefährdet.“


pfeil rot Hier die Ergebnisse der Umfrage im Einzelnen

DRK Banner Nothilfe HurrikanOhoven:
Karlsruher OMT-Urteil ist falsches

Signal für Euro-Krisenländer


Zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über das OMT-Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:"Die Entscheidung der Karlsruher Richter über das OMT-Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) ist ein Freibrief für Schuldenmacher in Europa. Damit sendet das höchste deutsche Gericht ein falsches Signal an die Euro-Krisenländer aus. Statt notwendiger Reformen können sie ihren Marsch in die Verschuldung fortsetzen. Die EZB hat ihr Mandat klar überschritten. Es ist ordnungspolitisch nicht vertretbar, das Konkursrisiko der Euro-Krisenländer auf die Steuerzahler der soliden Partner in der Euro-Zone abzuwälzen. Der Mittelstand bleibt dabei, dass die EZB nicht eigenmächtig solche Risiken für den Steuerzahler eingehen und direkt in nationale Haushalte eingreifen darf.
Dazu kommen die fatalen Folgen der Niedrigstzinspolitik der EZB. Sie treibt massenhaft deutsche Sparer in die Altersarmut. Die politisch unkontrollierte und demokratisch nicht legitimierte Umverteilung von Nord nach Süd und von Gläubigern zu Schuldnern zerstört letztlich denZusammenhalt in Europa."

Der Kläger im EZB-Verfahren Peter Gauweiler und seines Prozessvertreters
Dietrich Murswiek nahmen zum Urteil wie folgt Stellung:


Mit seinem heute verkündeten OMT-Urteil hat das Bundesverfassungsgericht seiner „Ja-aber-Rechtsprechung“ eine neue Variante hinzugefügt: Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das evident rechtswidrige Handeln der EZB in einem skandalösen Fehlurteil für rechtmäßig erklärt hatte, während das Bundesverfassungsgericht zuvor entschieden hatte, dass alles dafür spreche, dass die EZB ihre Kompetenzen überschreite, finden die Karlsruher Richter jetzt nicht den Mut, sich dem EuGH entgegenzustellen. Stattdessen versuchen sie, sich gesichtswahrend aus der Affäre zu ziehen, indem sie einschränkende Bedingungen für die Durchführung des OMT-Programms in das EuGH-Urteil hineinlesen. Der juristische Trick des Bundesverfassungsgerichts besteht nun darin, diese Bedingungen für die deutschen Staatsorgane – und das heißt vor allem: für die Bundesbank – verbindlich zu machen. So wird ein unmittelbarer Konflikt mit dem EuGH vermieden und das geltende Recht jedenfalls partiell durchgesetzt.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Die Insolvenzen kehren nach Deutschland zurück

In Deutschland waren die Insolvenzen die letzten sechs Jahre rückläufig und haben ein Rekordtief erreicht. Jetzt zeichnet sich jedoch eine Trendwende ab. Euler Hermes prognostiziert erstmals stagnierende Fallzahlen 2016 und 2017 sollen nach den Einschätzungen des weltweit führenden Kreditversicherers die Pleiten um 1% ansteigen. Besonders alarmierend ist der weltweite Trend an Insolvenzen von großen Unternehmen, die schnell zahlreiche Lieferanten mit in den Abwärtsstrudel ziehen können. 60% mehr solcher Fälle weltweit verzeichnete Euler Hermes bereits 2015 - in Deutschland waren es acht. "Too big to fail" gibt es nicht, sondern "Too big, which failed". Dabei ist die Zahlungsmoral bei den Deutschen weiterhin sehr gut. Sie zahlen früh - oder gar nicht. Zahlungsausfälle sind bereits um 3% gestiegen. Bei den Branchen ist insbesondere die Textilindustrie, der textile Einzelhandel, aber auch Metall- und Transportbranche risikoreich.
• Insolvenzen in Deutschland stagnieren 2016 erstmals und steigen 2017 voraussichtlich um 1% an
• Vorsicht vor dem Dominoeffekt bei großen Insolvenzen, Anstieg bei Insolvenzen von großen Unternehmen alarmierend
• Früh oder gar nicht: Deutsche Unternehmen zahlen sehr schnell – aber Zahlungsausfälle bereits 2015 um 3% gestiegen
• Branchen: Risiko in Textilbranche zuletzt gestiegen, aber auch Transport- und Metallsektor weiterhin wackelig

pfeil rot Lesen Sie mehr

Mittelstand begrüßt mögliche Lockerung der Russland-Sanktionen

Der Mittelstand begrüßt eine schrittweise Lockerung der Russland-Sanktionen. Wir haben von Anfang an die Position vertreten, dass eine Lösung im Ukraine-Konflikt nur mit Herrn Putin, und nicht gegen ihn möglich ist. Voraussetzung dafür ist die Einhaltung der Menschenrechte und die Erfüllung des Minsker Abkommens durch Russland. 
Unter den Sanktionen leiden vor allem die Menschen in Russland. Die Sanktionen schaden aber auch dem deutschen Mittelstand: Nach einem Rückgang der Ausfuhren nach Russland um 30 Prozent auf 20 Milliarden Euro im Vorjahr drohen 2016 erneut Milliardenverluste für deutsche Mittelständler. Es ist ein Gebot der wirtschaftlichen und politischen Vernunft, diese Sackgasse endlich zu verlassen.

 

"Automatisierte Fahrzeuge"

Deutschland weiter führend bei der Entwicklung von teil- und hochautomatisierten Fahrzeugfunktionen

  • Hohes Kundeninteresse an automatisiertem Fahren - bei Verfügbarkeit von fahrerlosen "RoboTaxis" würden mehr als 25%
    der deutschen und amerikanischen, und sogar mehr als 50% der chinesischen Fahrer kein Auto mehr kaufen
     

  • USA und Deutschland führen den Index weiterhin an
     

  • Zusätzliche öffentliche Förderprogramme in Deutschland verbessern Know-how in relevanten Forschungsfeldern für automatisierte Fahrzeuge
     

  • In USA und China werden absolut die meisten Fahrzeuge mit (teil-)automatisierten Fahrzeugfunktionen verkauft, aber in Deutschland und Schweden ist der Marktanteil am höchsten
     

pfeil rot Lesen Sie mehr

KURZMITTEILUNGEN

Microsoft Trusted Cloud:
SAP setzt auf Microsoft Cloud für die digitale HR-Transformation

Microsoft hat den Ausbau der Partnerschaft mit SAP angekündigt: SAP wird die cloudbasierte Personalmanagement-Lösung SAP SuccessFactors HCM Suite zukünftig über die Microsoft Cloud-Plattform Azure bereitstellen. Mit Microsoft Azure setzt SAP zukünftig auf eine sichere, globale Cloud- und Datenplattform, mit der sie Geschäftskunden bei ihrer digitalen HR-Transformation unterstützen und deren nachhaltiges Wachstum fördern.
Die Optimierung von Personalmanagement-Lösungen ist eines von vielen Beispielen, wie Microsoft Unternehmen mit Infrastruktur- und Plattformdiensten bei ihrer digitalen Transformation unterstützt – von Test- und Entwicklungsumgebungen bis hin zu komplexen Big-Data-, Machine-Learning- und Industrie-4.0-Szenarien.
Die Microsoft Cloud, inklusive Azure, Office 365 und Dynamics 365, bietet Kunden eine sichere, globale Infrastruktur mit weltweit 36 Rechenzentrumsregionen, von denen bereits 30 in Betrieb sind – mehr als jeder andere Cloud-Anbieter auf der Welt.

Angriffe mit mobiler Ransomware auf deutsche Nutzer steigen um Faktor fünf:

Kaspersky-Studie über mobile Ransomware zeigt signifikanten Anstieg weltweit


Moskau/lngolstadt, 29. Juni 2016 - Digitale Erpresser attackieren zunehmend mobil, auch in Deutschland. So wurden 22,9 Prozent der in Deutschland zwischen April 2015 und März 2016 angegriffenen Android-Nutzer von Ransomware attackiert. Das entspricht einer Steigerung um das Fünffache im Vergleich zum selben Vorjahresuntersuchungszeitraum (4,5 Prozent zwischen April 2014 und März 2015). Diese Zahlen gehen unter anderem aus einer weltweiten Studie von Kaspersky Lab über die Entwicklung mobiler Ransomware zwischen April
2014 und März 2016 hervor.

pfeil rot Lesen Sie mehr
 

Deutlich mehr Pleiten in Schwellenländern

China verzeichnet 2016 mit +20% weltweit höchsten Anstieg bei Insolvenzen
(2015: +25%), verschlechtertes Zahlungsverhalten erwartet · Dadurch erstmals seit sechs Jahren kein Rückgang bei weltweiten Fallzahlen, Insolvenzen stagnieren bei rund 300.000 Fällen; weiterhin 3% über dem Vorkrisenniveau · Westeuropa mit rückläufigem Trend;
Insolvenzen in Deutschland sinken 2016 ebenfalls um 2% · Steigende Risiken für europäische und deutsche Unternehmen durch zunehmende Abhängigkeit von aufstrebenden Märkten und Handelspartnern in Schwellenländern, mehr Schäden erwartet

„When the BRICS hit a wall“ – die Schwellenländer schwächeln.
Der führende Kreditversicherer Euler Hermes prognostiziert in seiner aktuellen Insolvenz-Studie für 2016 eine Trendwende bei den weltweiten Fallzahlen: Erstmals nach sechs Jahren der rückläufigen Pleiten wird dieser Trend im kommenden Jahr unterbrochen. Die Volkswirte von Euler Hermes rechnen 2016 mit unveränderten Fallzahlen und weltweit rund 300.000 Insolvenzen – das ist weiterhin 3% über dem Vorkrisenniveau der Jahre 2003-2007. Ursache für diese negative Entwicklung sind vor allem die Schwellenländer – insbesondere Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die sogenannten BRICS – die mit zahlreichen Problemen kämpfen und teilweise einen starken Anstieg bei Zahlungsausfällen und Insolvenzen hinnehmen müssen.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Ungutes Gefühl wegen Gerätekamera

Laut Kaspersky-Studie fürchten sich 41,9 Prozent der deutschen Nutzer vor Webcam-Spionage; mehr als ein Viertel deckt Gerätekamera ab; Kaspersky-Software schützt vor illegalem Zugriff

Moskau/lngolstadt, November 2015 - Mehr als ein Viertel der deutschen Nutzer (26,9 Prozent) deckt die auf ihren Computern, Macs, Smartphones oder Tablets eingebauten Webkameras ab, um Cyberspionage vorzubeugen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kaspersky Lab [1].
Insgesamt befürchten 41,9 Prozent der deutschen Befragten, dass sie über die Gerätekamera beziehungsweise eine Webcam ausspioniert werden. Zudem äußerten 44,4 Prozent der in Deutschland befragten Nutzer Bedenken, dass schädliche Software versucht, Zugriff auf die eigene Webcam zu erlangen.

Testament ändern, sofort!

Richtig vererben nach der neuen EU-Erbrechtsreform hier am Beispiel Italiens


Mit dem Stichtag 17. August gilt in Europa ein neues Erbrecht.
Dann entscheidet bei grenzübergreifenden Erbfällen nicht mehr das Staatsangehörigkeitsprinzip, sondern das Erbrecht des Staates, in dem der Verstorbene seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Ein in Italien lebender deutscher Staatsbürger, der dort verstirbt, wird dann nach italienischem Erbrecht beerbt. Was viele nicht wissen: Das italienische Erbrecht unterscheidet sich erheblich vom deutschen Gesetz.

pfeil rot Lesen Sie mehr 

Mittelstandskommunikation

Studie zum Stellenwert von Unternehmenskommunikation im deutschen Mittelstand

Leipzig/Wiesbaden, . In dem Gemeinschaftsprojekt der Universität Leipzig und der Fink & Fuchs Public Relations AG (Wiesbaden) mit Unterstützung des Magazins pressesprecher aus dem Verlag Helios Media (Berlin) wurden im Rahmen eines Forschungstransferprojekts mit Masterstudentinnen der Universität Leipzig Kommunikationsverantwortliche von 310 mittelständischen Unternehmen und eine Vergleichsgruppe aus 262 Großunternehmen befragt. 
Nach den Ergebnissen der Studie erkennen die befragten Unternehmen zunehmend die Bedeutung von Kommunikation für den Unternehmenserfolg. Dennoch ist Unternehmenskommunikation bei mehr als der Hälfte der Mittelständler noch nicht institutionalisiert, nur unzureichend mit Budgets ausgestattet und erfolgt überwiegend ohne Strategie, obwohl die Stichprobe der Studie eher Best Practices als den Durchschnitt im Mittelstand abbildet.
Die Datenerhebung und Auswertung erfolgten in der Studie „Mittelstandskommunikation 2015“, sie dokumentiert den fortschreitenden Professionalisierungsprozess der Kommunikationspraxis in mittelständischen Unternehmen in Deutschland.
Diese bislang größte Studie zur wenig beforschten Kommunikation im Mittelstand illustriert den Status quo der Kommunikation in Unternehmen mit maximal 499 Mitarbeitern und einem Umsatz von bis zu 50 Mio. Euro. Zudem liefert die Untersuchung einen guten Vergleich zu Großunternehmen.

pfeil rot Lesen Sie mehr 


Wall-Street-Bankern sind Ethikregeln schnuppe

Ein Drittel gibt zu: Fehlverhalten weiterhin an der Tagesordnung

Bild Wall-StreetNew York/Notre Dame (pte004/21.05.2015/06:15) - Das Verhalten der Finanzprofis an der New Yorker Wall Street hat sich seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 zwar verändert, aber nicht unbedingt verbessert. Wie aus einer Umfrage der University of Notre Dame (ND) http://nd.edu im Auftrag der Anwaltskanzlei Labaton Sucharow LLP http://labaton.com hervorgeht, haben zwar viele Firmen deutlich strengere Ethikrichtlinien eingeführt. Diese werden aber im täglichen Geschäft keineswegs ausreichend berücksichtigt. Rund ein Drittel gibt zu, selbst weiter Zeuge von Fehlverhalten am Arbeitsplatz geworden zu sein.

pfeil rot Lesen Sie mehr 

Agrarspekulation

Deutsche-Bank-Konferenz zu Agrarspekulation war nur PR-Show
Ein Jahr nach Treffen mit Kritikern noch immer keinerlei Entscheidung über Rohstoff-Geschäfte


Berlin, April 2015. Trotz anders lautender Zusagen hat die Deutsche Bank auch ein Jahr nach der von ihr organisierten Konferenz zur Agrarspekulation keinerlei Ergebnisse vorgelegt, wie das Geldhaus in Zukunft mit seinen umstrittenen Spekulationsgeschäften umgehen will. Das hat die Verbraucherorganisation foodwatch heute kritisiert.
Im April vergangenen Jahres hatte die Bank Experten zu einem Austausch über die Folgen der Nahrungsmittelspekulation eingeladen. Vorstandsvorsitzender Jürgen Fitschen hatte im Anschluss versichert, er werde sich "in ein paar Wochen" melden, "um zu berichten, welche Themen wir wie angehen wollen." Es seien "bereits konkrete Vorschläge in der Diskussions- und Abstimmungsphase" hieß es zudem in einem weiteren Schreiben der Bank an foodwatch.
Dem ist die Deutsche Bank allerdings bislang nicht nachgekommen, konkrete Vorschläge wurden bis heute nicht präsentiert. Spekulationsgeschäfte auf die Preise von Agrar-Rohstoffen sind stark umstritten. Kritiker fürchten, dass exzessive Agrarspekulationen zu steigenden Lebensmittelpreisen führen können - und damit Menschen in armen Ländern in Hunger stürzen.

Lesen Sie mehr

Windows 10:

Entwickelt für moderne Business-Anforderungen


Noch nie zuvor hat Microsoft Unternehmen einen so frühzeitigen Ausblick auf die nächste Generation von Windows gegeben. Mit Windows 10 bietet Microsoft Unternehmenskunden eine einheitliche Plattform, die speziell auf moderne Geschäftsanforderungen ausgerichtet ist. Zudem wird die neue Windows Generation höchsten Sicherheitsanforderungen gerecht, ermöglicht neue sowie innovative Anwendungsszenarien und kommt mit erweiterten Funktionen für die IT-Verwaltung und das Deployment.


pfeil rot Lesen Sie mehr

Roland Berger Consult

IT-Anbieter fordern Retail-Banken heraus


- Neue Anbieter aus der Telekommunikations- und IT-Branche drängen in den Markt für
   Finanzdienstleistungen ein
- Schlichte und kostengünstige Online-Vertriebskanäle:
  deutlicher Wettbewerbsvorteil der neuen Anbieter gegenüber den traditionellen Banken
- Kreditinstituten droht die Gefahr, das Know-how über die Kundentransaktionen und die Bedürfnisse
  ihrer Kundschaft zu verlieren
IT- und Telekommunikationsunternehmen drängen zunehmend in die Finanzwelt ein und setzten die traditionellen Marktteilnehmer mit ihren neuen Lösungen immer stärker unter Druck. So hat zum Beispiel ein führender IT-Konzern vor kurzem eine Partnerschaft mit den bedeutendsten Kreditkartenanbietern geschlossen: Dadurch lassen sich Smartphones als Zahlungsmittel wie Kreditkarten einsetzen.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Digitalisierungsstudie:

E-Commerce bietet bessere Kundenberatung und gefährdet den stationären Handel

Studie von Universität Münster und Roland Berger: 37 Prozent der Kommunikation in Deutschland erfolgt über digitale Kanäle - 41 Prozent aller kaufentscheidungsrelevanten Informationen kommen aus digitalen Quellen - Online-Handel steigert die Beratungsqualität - große Gefahr für den stationären Handel; Multi-Channel-Konzepte sind gefragt - Reisen werden am häufigsten über das Internet gebucht (80%); Lebensmittel und Drogerieartikel liegen noch unter 10 Prozent - Weniger Menschen nutzen Social Media-Kanäle: Über 2 Millionen Nutzer haben sich seit 2012 aus den sozialen Medien verabschiedet

Die Digitalisierung ist in den vergangenen Jahren viel stärker vorangeschritten als vermutet. So wickeln die Deutschen bereits 37 Prozent ihrer täglichen Kommunikation über digitale Medien ab. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "German Digitalization
Consumer Report 2014" der Universität Münster und Roland Berger Strategy Consultants. Dafür befragte das Forscherteam von Marketing-Professor Thorsten Hennig-Thurau über 2.500 Verbraucher, u
m die Informations- und Konsumgewohnheiten der Deutschen zu
analysieren.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Online-Überfälle:

Nur jeder Zweite bekommt sein Geld zurück

Deutschland bei Bank-Trojaner-Angriffen auf Rang drei; mehr Attacken gegen Online-Bezahlsysteme im Jahr 2015


Moskau/lngolstadt, 22. Dezember - Kaspersky Lab geht davon aus, dass es im Jahr 2015 zu verstärkten Angriffen gegen Online-Bezahlsysteme kommen wird – auch auf Kosten der Nutzer. So zeigt eine Umfrage von Kaspersky Lab, dass nur etwa die Hälfte der Befragten nach einem Online-Diebstahl ihr Geld vollständig zurückbekommen hat. Zeitgemäße IT-Sicherheitslösungen schützen Transaktionen im Internet vor Cyberbetrügereien.
Die weltweite Umfrage wurde von Kaspersky Lab in Kooperation mit B2B International durchgeführt [1]. Demnach hat nur knapp mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) ihr Geld komplett zurückerstattet bekommen, nachdem sie Opfer eines Online-Betrugs mit Geldverlust wurden. Weitere 16 Prozent erhielten lediglich eine Teilkompensation. 28 Prozent der befragten Nutzer sahen ihr Geld nicht wieder. Im Durchschnitt verloren die Befragten einen Geldbetrag von 175 Euro (218 US-Dollar). 18 Prozent hatten einen Verlust von mehr als 800 Euro (1.000 US-Dollar) zu beklagen.

pfeil rot Lesen Sie mehr

Banner SoftGuide8000 aktuelle Softwareprodukte mit branchenunabhängigem
Software-Guide: Detaillierte Infos zu betrieblichen Anwendungen, Branchenlösungen und technisch - wissenschaftlicher Software
.

Pfeil rechts
 Klicken Sie jetzt hier

handelsblatt finanzial informer

Epson Tintenstrahldrucker mit Duplexfunktion spart kleinen Unternehmen Zeit und Geld

Der Epson Stylus Office B42WD sorgt für effizientes Drucken in kleinen Unternehmen
Adobe Photoshop Lightroom 3:

Ein nützliches Werkzeug für alle die viele Bilder machen, nicht nur für Fotografen

 
Online-Geschäft
Für jeden Job den richtigen Bewerber:

Stressfreie Kandidatenvermittlung im Internet dank Loomondo
 

Unternehmensethik

Kommentar:

Brauchen Unternehmen Moral?
 
Sprechblase

hier mitmachen

Kritik

WikiLeaks Logo

Für eine Finanztransaktionssteuer


PUBLIC RELATIONS


Eine wachsende Milliardenindustrie, manipuliert unsere Wahrnehmung der Welt

Spiegelgeschichte lesen

  Ratgeber

Schluss mit dem Jo-Jo-Effekt:

Tipps, um dauerhaft in Form zu bleiben
Wasseraufbereitung ohne Chemie:

 Neues Funktionsprinzip Wasserbehandlung
Die "tatsächliche Verständigung"

Mit dem Fiskus richtig verhandeln
Liquidität:

Jetzt alle Finanzierungsquellen ausschöpfen
Qualitäts-Management für KMU:

Eine Investition in die Zukunft
Von Kunde zu Kunde:

Mit den besten Empfehlungen
10 Werkzeuge für den "perfekten Chef"

Nicht nur Dialoge bewirken Wunder:
 

  Produkte

 
Notebooks für jeden Bedarf:

Toshiba Satellite C50/C50D-, C55-, C70/C70D- und C75-Modelle mit Windows 10

Banner: Gutscheinbuch

  Geschäftstipps

Management:

Warum Kundenzufriedenheit so wichtig ist
In 2 Teilen
Takt(ik) mit Stil:

Wenn Geschäftsbesuch ins Haus steht 
 

 Reisetipps

Banner HSR.de
Hier günstig Ihr Hotel reservieren
 
Hotels
Hotel Edelweiss
 

Sils Maria der ruhige Gegenpol zum aufregenden St. Moritz

Art Boutique Hotel Monopol:

Mitten drin im Herzen von St. Moritz

SPA & GOLF Hotel Balance:

Schöne Stunden über  dem Wörthersee
Club Med: feiert mit seinen Gästen

Eco Nature Urlaub im Club Med
      Cherating Beach in Malaysia
Panorama Walchsee:

Ruhe und Wellness  im Verwöhnhotel
Reiseziele speziell für Golfer
 
 Natur pur: 

Schottlands spektakulärster Links-Course
 VERDURA Sizilien:

California-Golf am Mittelmeer
 
Banner: Fleurop
 

Foto: Dr. Matthias Schäfer
Rechtstipps von
Dr.
Matthias Schaefer, LL.M
Generationenwechsel:
Agieren statt reagieren

Foto: André Rust HamburgInternet Ratschläge
André Rust

 

 
 

Logo MSV-VerlagIcon eMail© Copyright 1998/2016  MSV-Verlag Jürgen Metzger, Stetten.
Wir haften nicht für den Inhalt der Seiten. Die Web-Seiten dürfen nicht für kommerziellen Gebrauch benutzt werden.
Alle Rechte vorbehalten

Impressum und Benutzerhinweise